Eigentlich bin ich ja ein Google-Fanboy, habe aber neben meinem GMail-Account für private Dinge auch einen Account bei Microsofts EMail-Dienst outlook.com.  Der Dienst hatte eine nette, aufgeräumte Oberfläche, und da man in Zeiten von Windows 8, Office & Co dem Microsoft-Konto eh nicht entfliehen kann, kann man ihn auch benutzen. Das war nicht unbedingt die beste Entscheidung wie ich schmerzlich feststellen musste.

 

Weiterleitung vom eigenen Mail-Server

Ich betreibe einen eigenen Mail-Server der die Accounts zu meinen Domains verwaltet (z.B. atomaffe.de).  Von diesem leite ich die Mails je nach Empfänger an verschiedene Mail-Anbieter-Accounts weiter. So habe ich meine individuelle Adresse, aber den Komfort der Web-Frontends der großen Anbieter und nebenbei auch deutlich mehr Speicher als auf meinem kleinen Web-Server. Auch die Themen Backup und Spam-Erkennung sind somit ausgelagert.

Man muss nicht alles selbst machen, vor allem wenn es so viele gibt die es besser können.

Nachdem ich jahrelang einen zweiten Google-Account für wichtigere Sachen verwendet habe, der mit meiner offiziellen vorname@nachname-Email verknüpft war, habe ich diesen vor ein paar Monaten auf eben diesen outlook.com-Account umgezogen. Getrennte Apps, getrennte Kontaktlisten – sehr angenehm.

 

Wo stecken meine Mails ?

In den letzten Wochen wirkte mein Postfach allerdings immer recht leer. Ich wunderte mich warum so wenig EMails eintrafen, und sogar im Spam-Ordner wollte sich nicht so wirklich etwas ansammeln. Bei meinen Stichproben mit Mails von Arbeits- und Google-Account erschienen diese aber immer prompt im Posteingang.

Letzte Woche dann kam der erste konkrete Fall hinzu; Bei einer Bestellung kam keine Bestätigung des Shops, und da es sich um ein Geschenk handelte fragte ich beim Shop telefonisch nach, der mir versicherte dass eine Mail versendet worden war. In meinem Postfach war nichts.

Nun gut, komische Dinge passieren, grade in der IT, und so vergaß ich die Sache erstmal.

Heute dann hatte ich einen ähnlichen Fall, ich hatte etwas im Internet gebucht und wartete auf die Buchungsbestätigung, die nicht kam. Meine Tests von anderen Accounts funktionierten wieder problemlos, alles kam sofort an. Jetzt war ich endgültig misstrauisch, hatte aber eher meinen eigenen Mail-Server, als outlook.com im Verdacht. Ich schaute mir die Log-Dateien des Servers an und fand dort den Eingang meiner vermissten Buchungsbestätigung und auch die Weitergabe an outlook.com.

Keine Fehlermeldung, alle Rückmeldungen des Servers waren OK.

 

Outlook.com schickt meine Mails ins Nirvana

 

Weder die Annahme der Mail noch deren Weiterleitung unterschied sich im Log von jenen Einträgen, die zu meinen erfolgreichen versuchen gehörten. Der Server von Microsoft meldete immer OK.

Ich bat daraufhin einen Arbeitskollegen mir eine EMail von seinem privaten Account zu senden, da diese nicht in meinem Adressbuch hinterlegt war. Meine Tests waren ja immer von Adressen erfolgt, die für outlook.com sichere Absender darstellten, da es bereits Korrespondenz mit diesen gab.

Leider war meine Vermutung korrekt, die Mail wurde erfolgreich weitergeleitet, kam aber nie im Postfach an.

Ich habe daraufhin nach diesem Problem gegoogelt, und festgestellt, dass es sich tatsächlich um ein  Problem von outlook.com handelt, und dass es schon seit längerem besteht. Man findet sowohl Blogposts als auch Foreneinträge zu dem Thema, aber keine Lösung. Neu ist das Problem jedenfalls nicht, wie Einträge von 2012 und 2013 belegen.

 

Fazit

Natürlich ist das beschriebene Problem ein sehr Spezielles, und vielleicht ist der Rest des Dienstes ja total super, trotzdem sollte ihn jeder meiden.

Heutzutage ist EMail kein Spielzeug mehr, darüber werden Verträge geschlossen, Jobs gesucht und  wichtige Termine gemacht. Und grade ein Unternehmen das dick im geschäftlichen Umfeld involviert ist, sollte hier sorgfältiger arbeiten. Hier wird unter der Haube geschlampt und die Grundfunktionalität nicht erfüllt, auf Kosten der Kunden.

Ich weiß noch nicht was ich mache, werde aber wohl wieder zu Google wechseln. Für mich steht aber eins fest;

Nie wieder outlook.com!

 

Share on Google+Share on TumblrTweet about this on TwitterShare on Facebook