Es muss irgendwann in den frühen Neunzigern gewesen sein, als ich die Platte im CD-Player meiner älteren Schwester fand. Die CD hatte der Besuch des Vorabends wohl dort vergessen, während ich als kleiner Bruder absolutes Zutritts-Verbot gehabt hatte.

Ich war neugierig, aber als ich den Play-Knopf drückte dann doch zunächst geschockt; Das war alles so schnell, für meine Ohren komplett ohne Melodie und rauh – aber trotzdem oder auch grade deswegen faszinierte es mich.

Ich nahm die CD mit in mein Zimmer, bevor sie mir jemand wegnehmen konnte. Ohne dass ich sie je wirklich erworben hätte, wurde sie damit zu meiner ersten CD, denn sie steht immer noch bei mir im Regal. Keine Ahnung warum nie jemand danach fragte, aber das war mir natürlich sehr recht. Natürlich hatte ich auch vorher schon Musik gehört, speziell alles was ich bei meinen Schwestern abgreifen konnte und natürlich was im Radio zu hören war, aber das war anders, ich hatte jetzt etwas eigenes, das sich von allem vorher unterschied.

Wenn ich die CD heute höre (so wie jetzt während ich das hier schreibe) ist das mehr als die bloße Musik.

Ich fühle wieder wie ich nach der Schule, auf dem Heimweg von der Bushaltestelle, mit Automatic Man im Walkman, panisch überlegt habe, wie ich meinen Eltern das Ergebnis der Mathearbeit verkaufen sollte.

I want to conquer the world,
Give all the idiots a brand new religion,

Ich muss daran denken wie ich mit Hilfe eines Englisch-Wörterbuchs versucht habe I Want to Conquer the World zu übersetzen, was mir irgendwie nie in Gänze gelang, aber trotzdem viele Türen für neue Blicke auf die Welt öffnete.

Wahrscheinlich hat diese Platte, als Beginn einer musikalischen Prägung, viel zu meinem Weltbild beigetragen und mich über vieles nachdenken lassen.

Anxiety destroys us but it drives the common man.
Foundation of society, anxiety. Suppress it if you can.

Trauring ist ja, das sich Themen und Kritikpunkte wenig von jenen unterscheiden, die die Welt heute bewegen. Menschen werden kontrolliert und kontrollieren andere durch Angst und Misstrauen. Für dringenden Probleme der Welt (Hunger, Umweltzerstörung, etc.) gibt es keine Lösungen. Alles marschiert im Takt von Konsum und Fortschritt, und damit die anderen platt.

So many theories, so many prophecies,
What we do need is a change of ideas.

Ich versuche heute noch Konzerte mitzunehmen wenn Bad Religion auf Tour sind, schon allein weil mit jeder zu befürchten steht dass die Jungs auf eine nächste keine Lust mehr haben werden. Und wenn es einmal soweit ist wäre das auch alles andere als schlimm – the world won’t stop without you.

 

Erscheinungsdatum: 15. Juli 1989

 

Ich werde ab sofort immer mal wieder ein paar Platten vorstellen, die mich nachhaltig geprägt, beeindruckt und natürlich begleitet haben. Das wird keine Gegenüberstellung oder Positionierung, dazu völlig subjektiv und erst recht kein Review.

Share on Google+Share on TumblrTweet about this on TwitterShare on Facebook